Slide Background

Malediven

Slide Background

Riffe, Atolle und Traumstrände, die Malediven lassen die Herzen von Tauchern und Schnorchlern höher schlagen. In den Luxushotels auf den Malediven kann man aber nur die Seele baumeln lassen. Nicht empfehlenswert sind die Inseln für alle, die im Urlaub ausgedehnte Spaziergänge oder Wanderungen machen wollen.

Perlen im Indischen Ozean

Der Inselstaat besteht aus 26 Atollen und knapp 1.200 Inseln. Von den mehr als 1.000 Inseln sind nur 220 bewohnt. Den Touristen stehen eigene Inseln zur Verfügung. Was vielleicht nun eigenartig klingt, ist der Tatsache geschuldet, dass auf den Malediven zwischen Inseln für Einheimische und Inseln für Touristen unterschieden wird. Auf eine strikte Trennung zwischen Einheimischen und Touristen wird auf den Malediven stets geachtet. So dürfen sich Einheimische auf den Touristeninseln nur als Personal aufhalten. Die Touristen hingegen dürfen auf den Inseln der Einheimischen so gut wie gar nicht urlauben. Von den Hotels werden aber Ausflüge auf die Inseln der Einheimischen angeboten, aber nur auf ausgewählte. Seit 2009 findet eine leichte Öffnung der Inseln für Touristen statt.

Malé - die Inselhauptstadt ist natürlich auch eine Inse

In der Hauptstadt Malé treffen Touristen und Einheimische aufeinander. Malé ist mit gut 120.000 Einwohnern die größte und einzige Stadt der Malediven. Zu den Sehenswürdigkeiten von Malé gehören der Schlosspark und das Nationalmuseum, das Grab des Nationalhelden Muhammad Thakurufaanu sowie die Hauptmoschee Masjid al-Sultan Muhammad Thakurufaanu. Viel zu sehen gibt es im Hafen- und Basarviertel, neben vielen kleinen Läden befindet sich dort auch der Obst- und Gemüsemarkt sowie der Fischmarkt.

Kleine und flache Inseln

Wird die Fläche aller Inseln addiert, erhält man ungefähr die Fläche der Insel Usedom, die aber auf die knapp 1200 Inseln aufgeteilt werden muss. Mit anderen Worten, groß sind die Inseln nicht. Vielen Inseln liegen auch nur knapp einen Meter über dem Meeresspiegel. Auf der Insel Vilingili im Addu-Atoll befindet sich mit 2,4 Metern die höchste Erhebung der Malediven. Geschützt werden die Inseln durch die nahegelegenen Riffe. Ein Paradies für Taucher und Schnorchler. Je nach Inseln kann direkt vom Strand aus geschnorchelt werden.

Wahl des Hotels, pardon der Insel

Wegen der Größe der einzelnen Inseln findet man auf jeder Insel ein Hotel vor. Will man kein Insel-Hopping betreiben, sollte die Urlaubsinsel gut ausgewählt werden, weil es dann, ist man ersteinmal dort, keine Alternative mehr gibt. Kriterien für die Hotelwahl sind:

  • Wasser- und Landsportarten
  • Bungalow, Stelzenbungalow oder Doppelzimmer
  • Restaurants und Speisemöglichkeiten
  • Unterhaltungsangebot​

Bei der Planung eines Malediven-Urlaubs sollte unbedingt die Größe der Insel berücksichtigt werden. So gibt es Inseln, die können zu Fuß in guten 10 Minuten umrundet werden. Als große Inseln zählen solche, die in einer Stunde umrundet werden können. Deshalb empfiehlt sich ein Urlaub auf den Malediven nicht für Personen, die die Weite des Landes brauchen. Manche Reiseveranstalter warnen auch vor dem sog. "Inselkoller", weil wir es gewöhnt sind, unbegrenzt spazieren gehen zu können, und uns auf zu kleinen Inseln auch unwohl fühlen können. Also, am besten schon bei der Inselsuche in sich hinein hören.

Ein weiteres wichtiges Kriterium bei der Hotel- bzw. Inselwahl ist die Lage der Insel. Damit ist die Entfernung zu einem der drei internationalen Flughäfen der Malediven gemeint. Schließlich muss man ja vom Flughafen zu seiner Insel kommen. Von Deutschland aus wird am häufigsten der Flughafen Malé, der sich auf der Nachbarinsel Hulhulé befindet, angeflogen. Für einen Aufenthalt im Süden des Inselstaates sollte als Flugziel der Flughafen Gan gewählt werden. Um dann auf seine Hotelinsel zu kommen, bieten die Resorts unterschiedliche Transportmöglichkeiten an. Sie reichen vom Schnellboot über die eher gemütlichen fahrenden Dhoni-Boote bis hin zum Kleinflugzeug.

Resorts gibt es auf den Malediven in allen Kategorien. So kann beim Domizil zwischen einfachen 3-Sterne-Unterkünften bis hin zu luxuriösen Strandvillen alles gebucht werden, was das Herz begehrt. Äußerst romantisch und einen herrlichem Blick auf das türkisschimmernde Wasser des Indischen Ozeans hat man von sog. Stelzenbungalows aus.

Preise für eine Woche Malediven-Urlaub

Der Preis pro Person für eine Woche inkl. Flug von Berlin-Tegel beginnt bei gut 1.300 Euro mit Halbpension. Angebote mit All-inklusive-Verpflegung starten mit Flug bei 1.800 Euro. Komplette All-inklusiv-Aufenthalte gibt es für eine Woche ab Berlin ab 2.500 Euro. Direktflüge von Frankfurt am Main kosten im November knapp 700 Euro pro Person. 

Reisezeit

Die beste Reisezeit für die Malediven ist zwischen November und April. Das tropische Klima und die Temperatur sind konstant. Sie liegt auch nachts selten unter 25 Grad.