Slide Background

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherungen gründen sich in der Regel auf einen Versicherungsvertrag, der zwischen einem Versicherungsunternehmen und einem Versicherungsnehmer geschlossen wird und zur Kategorie der sogenannten privatrechtlichen Verträge gehört. Dabei verpflichtet sich der Versicherungsnehmer zur regelmäßigen Zahlung seiner fälligen Beiträge, wohingegen die Versicherungsgesellschaft zur Regulierung der Schadensfälle verpflichtet ist. Somit wird der Versicherungsnehmer durch das Versicherungsunternehmen von den Ansprüchen Dritter freigestellt. Haftpflichtversicherungen sind meist freiwilliger Natur, wobei die Kfz-Haftpflicht als Pflichtversicherung eine Ausnahme bildet.

Welche Arten von Haftpflichtversicherungen gibt es?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Haftpflichtversicherungen, wobei die sogenannte Privathaftpflichtversicherung und die Kfz-Haftpflichtversicherung die bekanntesten Arten sein dürften. Weitere relevante Haftpflichtversicherungen sind die Bauherrenhaftpflichtversicherung, die Tierhalterhaftpflichtversicherung, die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung, die Gewässerschadenhaftpflichtversicherung, die Gewerbehaftpflichtversicherung, die Berufshaftpflichtversicherung, die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung, die Jagdhaftpflichtversicherung, die Wassersporthaftpflichtversicherung sowie die Umwelthaftpflichtversicherung. Dabei sind die verschiedenen Versicherungen oftmals nicht zwingend, sondern richten sich auch nach dem Berufsbild des Versicherungsnehmers.

Welche gesetzlichen und vertraglichen Rahmenbedingungen gilt es zu beachten?

Wie bei jedem anderen Vertrag auch, sollten beide Vertragsparteien – also sowohl der Versicherungsnehmer als auch der Versicherungsgeber bzw. der Versicherer – der vertraglichen Ausgestaltung besonderes Augenmerk widmen, damit der Vertrag letzten Endes auch eine juristische Gültigkeit besitzt. Somit gibt es diverse gesetzliche Rahmenbedingungen, die ein Versicherungsvertrag unbedingt beinhalten sollte. Geregelt sind diese – zumindest in Deutschland – im Versicherungsvertragsgesetzt (VVG), wobei hier vor allem die § 100 bis 124 von Bedeutung sind.

Welche Ausschlüsse kann ein Vertrag zur Haftpflichtversicherung beinhalten?

Grundsätzlich hat jedes Versicherungsunternehmen das Recht, diverse Ausschlüsse für seine Haftung zu tätigen, die dann in den sogenannten Allgemeinen Versicherungsbedingungen festgeschrieben werden müssen. Der Versicherungsnehmer hat dagegen das Recht, diese – auch auf juristischem Wege – anzufechten oder aber den Abschluss des Vertrages bzw. dessen Fortführung zu verweigern und zu einem anderen Versicherer zu wechseln. Zu den möglichen Ausschlüssen gehören unter anderem Schäden, die in einem Zustand der juristischen Deliktunfähigkeit herbeigeführt wurden und bei denen der Versicherungsnehmer ohnehin nicht haftbar zu machen wäre. Aber auch Schäden aus nicht versicherten Asbestbelastungen, Umweltbelastungen oder Strahlenbelastungen.

Wie lange dauert ein Versicherungsverhältnis?

Die Dauer des Versicherungsverhältnisses wird in der Regel unter Beachtung der Allgemeinen Versicherungsbedingungen des betreffenden Versicherungsunternehmens und den Lebensumständen des Versicherungsnehmers individuell vereinbart und beträgt dabei regelmäßig zwischen einem Jahr und mehreren Jahren. Dabei kann natürlich ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt werden bzw. liegt dieses Kraft gesetzlicher Gegebenheiten automatisch vor. Zu beachten ist allerdings auf jeden Fall, dass sich der betreffende Versicherungsvertrag immer dann automatisch verlängert, wenn der Versicherungsnehmer oder der Versicherungsgeber diesen nicht innerhalb einer vertraglich vereinbarten Frist kündigen.

Gibt es die Möglichkeit einer vorzeitigen Kündigung?

Grundsätzlich gibt es auch bei einem Haftpflichtvertrag immer die Möglichkeit einer vorzeitigen Kündigung, wenn diverse begründete Umstände dies nahe legen. Ein solcher Umstand wäre beispielsweise, dass der Versicherungsnehmer ins Ausland verzieht und keinen inländischen Wohnsitz bzw. keinen inländischen Hauptwohnsitz mehr unterhält. Hier wäre die sofortige Kündigung des Vertrages rechtswirksam. Eine weitere Möglichkeit der Nutzung des Sonderkündigungsrechts besteht aber immer dann, wenn einer der beiden Vertragsinhaber vertragsbrüchig wird. Das bedeutet, wenn beispielsweise die Versicherungsgesellschaft ihrer Verpflichtung der Schadensregulierung nicht nachkommt oder wenn der Versicherungsnehmer seiner Verpflichtung der Zahlung seiner Beiträge nicht nachkommt.

Eine individuell passende Haftpflichtversicherung schnell und einfach online finden!

Wer eine individuell passende Haftpflichtversicherung sucht, hat verschiedene Möglichkeiten, um diese zu finden. Einmal lohnt sich hier die Arbeit mit dem Internet und etwas eigene Initiative, denn mit Hilfe der verschiedenen Informationsportale können die passende Gesellschaft und der optimale Tarif schnell und einfach online gefunden werden. Ebenso sinnvoll kann aber auch die Zusammenarbeit mit einem freien Versicherungsmakler sein. Dieser hat die Möglichkeit, aus verschiedenen Angeboten diverser Unternehmen das passende Versicherungsmodell für sein Klientel auszuwählen ohne dabei an die Weisungen einer Gesellschaft gebunden zu sein oder diese bevorzugen zu müssen, wie das beispielsweise bei einem gesellschaftsgebundenen Handelsvertreter der Fall wäre.